Alternative Möglichkeiten

Adoptiveltern

Ein Kind zur Adoption freizugeben, ist für jede Mutter schwer. Sie wird es nur dann tun, wenn sie wirklich keinen anderen Weg sieht. Mit der Freigabe zur Adoption ermöglicht sie ihrem Kind zu leben und bei liebenden, sorgfältig ausgewählten Adoptiveltern aufzuwachsen. In einer Zeit, in der Abtreibung so "einfach" wäre, zeugt die Entscheidung, das Kind auszutragen und anderen Eltern anzuvertrauen, von echter selbstloser Liebe und von großem Mut. Einem Paar, das sich nichts sehnlicher wünscht als ein eigenes Kind zu haben, gibt sie die großartige Chance, Vater und Mutter zu werden.

Auf Wunsch kann die leibliche Mutter Informationen über die Entwicklung, Gesundheit und Ausbildung des Kindes, und eventuell auch Fotos, erhalten. Wenn eine Mutter sich dazu entscheidet, ihr Kind bei Adoptiveltern aufwachsen zu lassen, ist es gut, wenn sie schon während der Schwangerschaft mit einer Adoptionsberatungsstelle in Kontakt tritt. Sie kann zwischen drei Formen der Adoption wählen.

Auch noch nicht volljährige Frauen ab 14 Jahren können ohne die Zustimmung ihrer Eltern ihr Kind zur Adoption freigeben. Wenn Sie Wochenhilfe vor der Geburt bekommen haben, dann haben Sie auch bei der Einwilligung zur Adoption einen Anspruch auf Wochenhilfe nach der Geburt. Eine Mitarbeiterin der Adoptionsstelle wird Sie bei allen notwendigen Behördenwegen begleiten und unterstützen.

Weitere Infos unter: http://www.wien.gv.at/menschen/magelf/adoption/freigabe.html